Neben homogenen Flächen gibt es auch aufwendiger gearbeitete Böden, in denen verschiedene Felder und Muster aus Mosaiksteinen eingearbeitet sind. Terrazzoböden können durch die Zugabe von Messingspänen elektrisch leitend hergestellt werden. Dies wurde vorwiegend in Operationssälen genutzt, um elektrostatische Aufladungen zu vermeiden. Die Ableitung der Aufladung erfolgt durch eine eingearbeitete, geerdete Baustahlmatte.

Bereits in antiken römischen Villen finden sich Terrazzoböden. Ab dem Mittelalter erfreute sich der Baustoff besonders bei Privatbauten in Venedig großer Beliebtheit. Um 1900 war Terrazzo wieder ein beliebtes Material für Fußböden in Küchen und Hauseingängen.

Quelle: „http://de.wikipedia.org/wiki/Terrazzo“

zurück

Bilddoku Restauration Terrazzoboden
 

Arno Cancian; Hermannstr. 12; 41747 Viersen; Tel.:02162/9193426; E-Mail: info@arnocancian.de